Opera Tickets Italy

Gran Teatro all'Aperto Giacomo Puccini


Gold, € 189
II, € 103
III, € 68
IV, € 38



Turandot, Oper von G. Puccini

Turandot, Oper von G. Puccini

Giacomo Puccini arbeitete an Turandot, seinem letzten Meisterwerk, bis zu seinem plötzlichen Tod am 29. November 1924 in Brüssel, wo er nach einer Operation zur Behandlung seines Kehlkopfkrebses den darauf folgenden Komplikationen erlag. Als krasses Gegengewicht zu seinem sich verschlechternden Gesundheitszustand hat der Maestro scheinbar all seine Lebensfreude, Liebe und Inspiration in dieses letzte große Werk gesteckt, dessen impressionistisches Musikgenie immer noch das Publikum auf der ganzen Welt zu bewegen vermag.

Turandot, Puccinis symbolisches Abschiedsgeschenk, wurde von Franco Alfano nach Skizzen des Komponisten vollendet. Die Uraufführung fand am 25. April 1926 in der Mailänder Scala statt. Arturo Toscanini dirigierte und würdigte den verstorbenen Puccini auf ergreifende Weise, indem er die Aufführung an der Stelle im III. Akt beendete, an der der Komponist sein Werk nicht selbst hatte fortführen können. Nachfolgende Produktionen enthalten üblicherweise Alfanos Ende, und diejenigen, die Turandots Aufführungen während des Puccini-Festivals in Torre del Lago besuchen, werden in der Lage sein, die Oper in ihrer Gesamtheit zu genießen.

Turandot erzählt die Geschichte einer gleichnamigen chinesischen Prinzessin, die demjenigen Adligen, der ihre drei Rätsel richtig beantwortet, ihre Hand verspricht. Misserfolg wird dagegen mit dem Tod bestraft. Prinz Calaf, zunächst entsetzt über die Grausamkeit der Prinzessin, verliebt sich in dem Moment, in dem er sie erblickt, worauf er sich der Herausforderung stellt. Zu Turandots Bestürzung löst Calaf die Rätsel und richtet, um ihr Herz zu gewinnen, eines seiner eigenen an sie: Um die Ehe absagen und ihn hinrichten lassen zu können, soll sie bis zum Morgengrauen seinen Namen herausfinden. Als der Morgen näher rückt, gesteht er ihr seine Gefühle, offenbart ihr seinen Namen und legt damit sein Leben in ihre Hände. Bezaubert verkündet Turandot ihrem Volk, dass sein Name Liebe sei.

In Puccinis Opernpantheon spielt Turandot in einer eigenen Liga. Der Maestro kontrastiert die dunkle Geschichte mit seiner glorreichsten und erhebendsten Musik, die in diesem Sommer im Gran Teatro Giacomo Puccini erneut erklingen wird. Mitreißende Refrains wie „Muoia! Noi vogliamo il carnefice“ („Sterben! Wir wollen den Henker“) und denkwürdige Arien gibt es zuhauf, wie Turandots kraftvolles „In questa reggia“ („In diesem Palast“), das flehentliche „Signore, ascolta“ („Herr, hör zu“) der Slavin Liu und Calafs großartiges „Nessun dorma“ („Kein Schlaf“), vielleicht Puccinis allgemein bekannteste Melodie und ein wunderschöner, emotionaler Höhepunkt in seinem musikalischen Vermächtnis.




image Gran Teatro all'Aperto Giacomo Puccini / Puccini Festival / Foto by Cespa