Opera Tickets Italy

Palazzo Barbarigo-Minotto


Nicht verfügbar


  • 09.02.2023 (Do)
  • 11.02.2023 (Sa)
  • 13.02.2023 (Mo)
  • 14.02.2023 (Di)
  • 16.02.2023 (Do)
  • 18.02.2023 (Sa)
  • 20.02.2023 (Mo)
  • 21.02.2023 (Di)
  • 23.02.2023 (Do)
  • 25.02.2023 (Sa)
  • — Weitere Termine

La Traviata, Musica a Palazzo

La Traviata, Musica a Palazzo

Stellen Sie sich vor, Sie nehmen an einer Party teil, auf der Violetta Valéry mit ihren Bewunderern Hof hält; dabei ist Giorgio Germont in der Nähe und verlangt, dass Violetta die Liaison mit seinem Sohn beendet; und Sie schließen sich dem jungen Alfredo Germont an, wie er seinem leidenden Liebhaber zur Seite eilt. Das ist die Erfahrung, die Musica a Palazzo dem Publikum bietet, die eine Aufführung von La Traviata besuchen.

Inszeniert in der opulenten Umgebung des Palazzo Barbarigo Minotto im Zentrum von Venedig, nutzt Musica a Palazzos Interpretation von Giuseppe Verdis wohl wichtigstem Werk die Räume des Palasts anstelle einer Bühne. Die ganze Dramatik der Oper erwacht zum Leben, weil das Publikum sich so fühlt, als sei es ein Teil der Handlung. Es war in Venedig, dass La Traviata erstmals aufgeführt wurde, am 6. März 1853 im Gran Teatro La Fenice, was die Verbindung zwischen Werk und Stadt noch enger macht.

Die zentrale Halle des Palazzos, das Portego, ist der Schauplatz unserer ersten Begegnung mit Violetta und der Szene, in der sich Alfredo in sie verliebt. Das scheinbar private Ambiente des Sala Tiepolo erlaubt es uns, Violettas Herzschmerz aus nächster Nähe zu erleben, während wir sie hin- und hergerissen ist zwischen ihren Gefühlen für Alfredo und der Wahl, die sie treffen muss, um die Ehre seiner Familie zu beschützen. Schließlich begibt sich das Publikum in ein Schlafzimmer mit einem Alkoven und ist bei einer der traurigsten Szenen der Oper zwischen Alfredo und Violetta dabei. In dieser Szene erleben wir, wie die beiden Liebenden wieder vereint werden, doch dann wird Violetta von ihrer Krankheit überwältigt.

Was hätte Verdi wohl aus La Traviata bei Musica a Palazzo gemacht? Man darf wohl davon ausgehen, dass er es genauso genossen hätte wie es heute die Zuschauer tun. In La Traviata suchte Verdi nach einer Ehrlichkeit, die ihm von den venezianischen Zensoren verwehrt wurde. Statt die Gelegenheit zu erhalten, die Welt so darzustellen, wie er sie sah, sah Verdi sich gezwungen, die Handlung im weit entfernten, frühen 18. Jahrhundert anzusiedeln. Die Behörden vermuteten, dass La Traviata in einem zeitgenössischen Setting zu einem gesellschaftlichen Skandal werden würde.

In dem Musica a Palazzo die Aufführung in der Zeit des Komponisten ansiedelt, zeigt diese Produktion La Traviata so, wie Verdi es sich selbst gewünscht hatte, aber in seinen Lebzeiten nie zu sehen bekam.




image La Traviata / Musica a Palazzo